Momos Blog

Second Life und alles, was mir so einfällt

Archive for the ‘Z DAS INTERVIEW Antionia Ling – Künstlerin’ Category

DAS INTERVIEW mit Antonia Ling – Künstlerin

leave a comment »

Ich war völlig begeistert, als ich die Arbeiten von Antonia das erste Mal sah.

Warum ? Ganz einfach. Second Life ist auf den ersten Blick und in der Hauptsache eine Fun Fun, Schickimicki-Shopping (jawoll, dem geb ich mich auch ausgiebig hin),  Baller-Arena, eine Plattform für’s Ausleben für mich fragwürdiger, sexueller/emotionaler Vorlieben und von Gewalt. Das ist nur ein kleiner Teil der Oberfläche.

Second Life ist aber auch ein interessanter Platz für schön gestaltete Orte die man besuchen kann, auch um Menschen hinter den Tastaturen kennen zu lernen und viel Spaß zu haben.

Und: Second Life ist auch ein Platz für echte Kunst.

Das erste Mal, dass ich Erfahrung mit Kunst in Second Life machen konnte, war in der Zeit, in der ich für Blue Sky arbeitete. Ich komm nicht mehr auf den Namen – es war eine Agentur, die die Werke von Künstlern promotete und vertrieb. Da der Agent natürlich auch kräftig verdienen wollte, waren die Werke sehr teuer. Bilder und Skupturen kaum unter 600 – 700 L$. Die Arbeiten der einzelnen Künstler gingen in der Masse des Angebots, das die Agentur präsentierte, völlig unter und die Art des Vertriebs war auch nicht besonders gelungen. 

Heute morgen betrat ich Antonias Galerie. Hier ist ein Bild:

antonia.jpg

Ein perfekt für die Präsentation von Kunst gestalteter großer Raum. Die Werke stehen ganz im Vordergrund. Farbenfrohe Bilder – auf Real Life basierend – (meist drei, vier, die zusammen gehören, die miteinander korrespondieren und ein Ganzes bilden) und ausdrucksstarke, schöne Skulpturen. Auch eine kleine Kollektion schöner Lampen (Antonia Ling Lights) findet man bei Antonia in der Galerie und auch um die Galerie herum.

Die Galerie und ihre Umgebung ist eine einzige Vernissage, die einen Besuch wirklich lohnt.

Die Skulptur, die ihr vorne rechts und hinten links seht, habe ich mir sofort gekauft. Sie finden ihren Platz auf meinen Inseln auf Kalisto und Marina.

Ich kann euch nur ermuntern und möchte euch einladen, ein paar Prims auf euren Grundstücken für Kunst zu reservieren. Antonias Skulpturen sind Blickfang und Bereicherung für jeden Shop und jedes Zuhause.

Bevor ich wieder zu den Fragen und Antonias Antworten komme, hier noch ein Bild einer der beiden Skulpturen, die ich erstanden habe. Sie heißt „Metallic Wings“ und besteht aus sich drehenden Flügeln:

antonia1.jpg

In der aktuellen Ausgabe des SL-Magazins TOUCH findet ihr übrigens einen Artikel über Antonia’s Virtual Museum of Art. Hier findet ihr ihn: http://www.touch-magazin.de/

Hier der Bericht über meinen zweiten Besuch bei Antonia: https://momola.wordpress.com/2008/03/15/kunst-erneuter-besuch-bei-antonia-ling/

1. Wie lautet dein SL-Name ?

Antonia Ling

2. Wie lautet der Name deines Labels ?

Ein Label ist es nicht direkt, aber meine Galerie hat den Zusatz:

Antonia Ling – RL Pictures – SL Sculptures

Die Bilder die ich in SL präsentiere sind aus dem realen Leben, die Skulpuren hingegen gibt es nur in Second Life

3. Wie lautet die SURL zu deinem Mainstore ?

http://slurl.com/secondlife/Apfelland%20STATE79/171/240/22

4. Wie lang bist du schon bei SL und wann hast du mit dem designen/bauen/fotografieren angefangen ?

Meinen ‚Geburtstag‘ in SL hatte ich am 2. März 2007. Ich hatte in einem Kunstforum von Second Life gelesen und das dort schon einige Künstler/innen ausstellen würden. Dann hörte ich davon, dass auch Galerien aus dem In- und Ausland SL-Dependance eröffnen würden. Da bin ich natürlich sehr neugierig geworden und habe mich kurz entschlossen auf das Abenteuer Second Life eingelassen.

5. Warum malst du oder warum baust Du Skulpturen ?

Das Malen ist im RL mein Ausgleich für eine recht stressige Arbeit, die zum Teil auch kulturelle Dinge berührt. Das ‚Bauen‘ von Skulpturen kann ich mir leider nur im zweiten Leben leisten. Einmal habe ich den Platz nicht, zum anderen wären die Materialien recht teuer – ich bevorzug Edelstahl in Verbindung mit Mamor. Ausserdem kann man in SL unendlich probieren bis es einem gefällt – im RL ist das ungleich schwerer (und teurer).

6. Hast du Vorbilder? Wenn ja, welche ?

Direkte Vorbilder habe ich nicht, aber ich mag viele Künstler die im Bauhaus gearbeitet haben, insbesondere Paul Klee, László Moholy-Nagy, Josef Albers und natürlich Wassily Kandinsky. Daneben noch Joan Miro, Pablo Picasso und auch Friedensreich Hundertwasser. Von allen meinen Lieblingsmalern habe ich schon Bilder im Original sehen dürfen. Erst vor wenigen Wochen war ich ganz dicht mit meiner vorwitzigen Nase an einem unverglasten Bild von Pablo Picasso – da fehlten keine 5 Zentimeter mehr – hihi. Na ja – dann habe ich auch einige andere Künstler kennen- und schätzen gelernt. z.B. KO Götz (Informel) oder Elvira Bach (Junge Wilde).

7. Woher beziehst du deine Ideen ?

Ich sehe sehr viele Bilder, manchmal baut sich daraus ein neues zusammen. Oder man nimmt unbewusst irgendwo Formen und Farben auf. Das halte ich zur Zeit überwiegend in schnellen Skizzen fest. Wann ich das alles einmal malen werde weiss ich noch nicht. Neben mir steht ein Karton mit Skizzen – wenn ich den so betrachte, werde ich es wohl in diesem Leben nicht mehr schaffen, das alles in Bilder umzusetzen.

8. Wie lange brauchst du für die Bilder bis zur Fertigstellung ?

An einem RL-Bild male ich zwischen 5 Minuten und einem Jahr – einige werden wohl nie fertig werden, die liegen hier schon seit Jahren. An einer SL-Skulptur solange, bis sie mir gefällt. Dabei habe ich noch nicht auf die Uhr gesehen.

9.  Welche Pläne hast du für deine SL-Zukunft als Kunstschaffende ?

Weiter die Kunst zu fördern – im Moment steht wieder ein interessantes Projekt an, das newBerlin art festival in Kooperation mit dem Kopenhagener Statens Museum for Kunst. Mal sehen, ob ich mich da auch etwas mit einbringen kann. Ansonsten setze ich mich weiterhin für das VMOA – Virtual Museum of Art – ein.

10. Wo kaufst du am liebsten in SL ein ?

Blaze – die Sachen sind einfach nur gut… Bin ja auch nur Mensch…

Und nun noch ein paar Fragen, damit wir dich persönlich ein bisschen besser kennenlernen:

1. Wer ist dein bester SL-Freund/Freundin und was schätzt du an ihm/ihr am meisten ?

Maryann Holmer – eine treue Seele, immer hilfsbereit und Retterin in allen meinen Problem in Second Life.

Nadege Kyong – eine liebenswerte, durchgeknallte Französin, die ich schon seit meiner ersten Woche in SL kenne.

2. Wenn du einen Ausflug in SL machen würdest, wohin würde dein Weg dich führen und warum gerade dorthin ?

Immer wieder in das Virtual Museum of Art – die Bilder von Gottfried Helnwein faszinieren mich immer wieder. Ich habe hier ein ziemlich dickes Buch über ihn liegen, das sehe ich mir immer wieder an, weil es immer wieder neues zu entdecken gibt.

3. Wer ist dein größter Held im realen Leben und warum ?

Jezt habe ich länger überlegt. Aber einen Helden kann ich weder unter lebenden noch toten Menschen entdecken. Viele Heldentaten sind eigentlich Selbstverständlichkeiten aus der Situation heraus entstanden. Z.B. in einer Notlage wachensen viele Menschen über sich heraus um anderen zu helfen. Später werden sie durch die Medien zu Helden gemacht, obwohl für viele es nichts besonderes war, anderen zu helfen.

4. Wie heißt dein Lieblingsbuch und warum ist es dein Lieblingsbuch ?

Ich bin bekennender Stephen King Fan – und da ist es das Buch ‚es‘, was mir am meisten gefällt. Die Phantasie dieses Menschen ist einfach unglaublich. Auf was für Ideen der Mann kommt…

5. Wenn es eine gute Fee gäbe, die dir drei Wünsche erfüllt – welche Wünsche würdest du äußern ?

Frieden für die Welt – Ehrlichkeit unter den Menschen – und natürlich Gesundheit

Written by momola

26. Januar 2008 at 10:05