Momos Blog

Second Life und alles, was mir so einfällt

Wie viel Geld für einen Blogeintrag ?

with 11 comments

Seit ein paar Tagen geht mir mal wieder das Thema Fashion-Blogging durch den Kopf und die Frage, nach welchen Grundsätzen mancher Fashion-Blogger seinen Blog füllt. Dieses Thema hatte ich schon öfter in meinem Blog behandelt und es kocht in mir immer wieder hoch.

Grund war ein Gespräch mit einem Designer, den ich schon lange kenne. Wir unterhielten uns über sein Business, seinen Shop und seine Pläne für neue Kreationen. Es war ein gutes, freundschaftliches Gespräch.

Er zeigte mir das, woran er gerade arbeitet und schlug mir vor, ihm zu sagen, welches Outfit ich gern hätte.

Ich kann sowas nicht. Ich kann nicht zu einem Designer gehen und sagen „Hey, Dieses und Jenes finde ich Klasse, schick es mir und ich blogge darüber“. Wenn mir etwas gefällt, dann kaufe ich es, weil ich es tragen möchte  und/oder brauche und nicht, um darüber zu bloggen. Basta. Das war immer so, das wird immer so sein. Und ab und zu hab ich eben Lust, über das, was ich gekauft und/oder schon länger im Inventar habe, zu schreiben.

Wenn sich ein Designer über einen Blogeintrag freut, dann ist es auch mir eine Freude. Nicht mehr, nicht weniger. Wenn sich eine Leserin für einen Eintrag über ein Outfit oder was auch immer interessiert und sich sagt „Hey, das gefällt mir auch“ – prima.

Ich blogge einfach aus Spaß. Basta.

Der Designer schickte mir dann einfach ein Outfit und bat mich, ihm zu sagen, wie ich es finde. Ich fand es toll, habe mich darüber sehr gefreut, mich bedankt und sagte, dass ich mich freuen würde, einen Blogeintrag darüber zu schreiben.

Mein Gesprächspartner fragte: „Wie viel?“

Ich verstand nicht und er wiederholte…. „Wie viel?“

Auf meine Nachfrage, was er denn damit meinte, antwortete er: „Sag mir, was der Blogeintrag kostet und ich überweise es dir“.

Ich war entsetzt (und bin es noch) und antwortete, dass ich natürlich „nicht einen verdammten“ Cent dafür haben möchte, wie er darauf käme, dass ich einen Geldbetrag dafür erwarte. Er entgegnete, dass ich wohl eine der ganz wenigen Blogger(innen) sei, die kein Geld für einen Blogeintrag verlangen würden.

Ich verstehe das einfach nicht. Ich weiß, in einem Kommentar zu einnem meiner Fashionblog-Mafia-Enträge hat mal jemand geschrieben, dass das Bloggen eine Dienstleistung sei, die eben manche verkaufen.

Gut, lassen wir das mal so stehen.

Eine Dienstleistung, die in SL verkauft wird, sollte genau so gut sein, wie die Produkte, die man in SL kaufen und als Kunde erwarten kann. Ich glaube, darin sind Viele mit mir einig.

Über schlecht und lieblos gemachte Produkte ärgere ich mich als Kundin sehr. Wenn Fashion-Blogging eine Dienstleistung ist, die viele verkaufen und Designer für diese Dienstleistung bezahlen, warum gibt es dann so viele schlechte Fashion-Blogeinträge? Langweilige, vor Fehlern strotzende, phrasenhafte Texte, fehlende SURLs, unansprechende Fotos, die nicht das Produkt oder das Label in den Mittelpunkt stellen, sondern eine Location oder vermeintlich vorhandende Bildbearbeitungskünste?

Keine Frage: Es gibt viele interessante, gute Fashion-Blogs, die eine Kundin oder einen Kunden wirklich mit Informationen zu Outfits versorgen, die eine Kaufentscheidung leicht machen oder mindestens Neugier auf den Designer, seinen Shop und seine Kreationen machen. Solche Blogs, bzw. Blogeinträge sind – erst Recht bei einer großen Leserschaft (was die Hits vermuten lassen) sicher eine Bezahlung wert.

Ich glaube, es wäre keine schlechte Idee, wenn sich Mancher, der tatsächlich Geld für seine Blog-Leistung verlangt, eine Antwort auf die Frage sucht, ob die Tatsache, dass er einen finanziellen Ausgleich für einen Blogeintrag verlangt, gerechtfertigt, angemessen, fair und moralisch vertretbar ist.

Written by momola

26. Februar 2009 um 19:38

Veröffentlicht in Über mich, Querbeet, SL Mode

11 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Es ist wohl überall so… in SL genauso wie in RL: Für Werbung muss man bezahlen. Das sitzt einfach drin in den Leuten. Gerade aus diesem Grund finde ich es toll, dass es Leute wie Dich gibt, die sich so eine Arbeit mit dem Blog machen, nur weil sie Spass daran haben. Das möchte ich an dieser Stelle mal ausdrücklich loben und hervorheben :-)

    Ich finde das auch ganz schrecklich, was für eine Abzocke und Moral in SL gang und gäbe ist. Es gibt so viele schlechte Sachen zu völlig überteuerten Preisen, wo ich mich echt frage, wer kauft sowas? Und mit den bezahlten, von Dir beschriebenen Blogeinträgen ist das nix anderes als eine Fortführung dieser Abzocke… Und wie ich am eigenen Leib erfahren habe, tobt der Zickenkrieg unter den Designer in SL besonders stark. Ich hab noch nie soviel Neid und Mißgunst auf einem Haufen gesehen, wie in SL. Zudem kommt noch die – ich nenne es mal – „Cliquenbildung“ der riesengroßen Designer, die kleinere, begabte Designer nicht hochkommen lassen.

    Gerade deswegen finde ich es toll, dass es noch Leute wie Dich gibt, die sich die Mühe machen und zum einen Mode vorstellen, die wirklich was taugt, und zum zweiten auch mal ein bißchen Tacheles redet. Mach weiter so!

    Ich nutze Dich jetzt mal schamlos aus und mache hier ein bißchen Eigenwerbung *gg*… Ich habe auch einen Blog, in dem ich zwar vor allem meine eigene Mode vorstelle, aber ich nehme mir auch die Freiheit und berichte über Mode oder sonstige Themen, die mich interessieren und die ich besonders toll finde. Und wer auf meinem Blog erscheinen möchte, braucht mich nur anzuschreiben. Wenn mir die Sachen gefallen, mache ich das gratis. Aber ich nehme mir auch raus, eine Anfrage abzulehnen, wenn ich nicht von der Qualität der Waren überzeugt bin.

    Ach ja… bitte mißversteht mich nicht… Ich will hier auf keinen Fall alle Designer über einen Kamm scheren! Ich kenne sehr gute Designer, die sehr nett und hilfsbereit sind und absolut nicht in die o. g. Kategorie gehören :-)

    Viviane Hobble

    27. Februar 2009 at 06:40

  2. So lange der Mythos vom großen Geldverdienen in SL noch besteht, so lange wird es auch Neid, Missgunst etc geben. Wenn ich nu sehr boshaft sein möchte, würde ich glatt behaupten, dass dieser Mythos in erster Linie von Shop-Vermietern genährt wird, die ihre Läden vermieten möchten :-). Aber es gibt auch die andere, für mich bessere, Seite in SL mit den vielen Leuten, die aus Spaß an der Freude werkeln, sich ab und an über ein paar Groschen „Verdienst“ freuen und zumeist uneigennützig weiterhelfen, wenn mal einer fragt: „Wie machst du das eigentlich?“
    Da ich zu den „Bastelmäusen“ gehöre, die alles zumindest selbst versuchen müssen, bin ich eher ein schlechter Kunde in SL. Und gebe neine eigenen Sachen für einen ziemlich geringen Preis weiter bzw. freue mich, meine Freunde mit dem Zeugs zu beschenken :-)
    Wenn ich was kaufe, dann aus genau zwei Gründen: Zum einen, weil das mal wirklich ein geniales Stück zu einem fairen Preis ist, zum anderen, wenn es ein Stück aus einem Laden auf einer liebevoll gestalteten Sim ist, die mit wenig Lag und einer ansprechenden Umgebung zum Kaufe lädt :-)
    Ich meine, der große Fashion-Boom in SL ist ohnehin vorbei. Ob bezahlte oder unbezahlte Blogs, der Markt scheint ziemlich gesättigt zu sein und die Zahl der genialen Designer fast größer, als die Zahl der willigen Käufer :-)
    Den „kleinen“ unabhängigen Designern würde ich fast raten: Schließt euch zusammen! Macht gemeinsam Werbung, bzw. einen gemeinsamen Blog, macht euer gemeinsames „Warenhaus“ auf, frei von Abzocker- und Resellerware! In só einem Warenhaus würde ich dann gern mal einkaufen gehen :-)
    Und ich glaube fast, dass sich damit auch eher Geld verdienen lässt, als wenn alle in finsteren Ecken vor sich hin werkeln :-)

    Epposina Uggla

    1. März 2009 at 10:26

  3. @ Epposina
    Ich habe gestern in verschiedene Foren gepostet, dass ich genau so eine Werbegruppe, wie Du sie vorschlägst gründen möchte. Wenn Du auch Interesse hast, melde Dich doch bei mir :-)Und alle anderen, die Interesse haben, natürlich auch :-)

    Viviane Hobble

    2. März 2009 at 09:35

  4. Wenn ich mal einen Shop mieten sollte, werd ich mich melden :-) Mir erscheint nur so ein Laden irgendwie wie ein „Klotz am Bein“. Man muss sich drum kümmern, man muss Werbung machen, etc. Alles Sachen, zu denen ich eigentlich keine Lust hab :-(
    Sachen bei Slex einzustellen, kost wenigstens nicht noch zusätzlich Miete :-)
    Aber wenn jemand überflüssigen Platz im Laden hat, der kann sich gern bei mir umschauen und überlegen, ob er das eine oder andere Stück von mir in sein Sortiment aufnehmen will.

    Epposina Uggla

    2. März 2009 at 13:02

  5. P.S. : War grad in deinem Laden, Viviane, hätt fast nen Schwächeanfall bekommen. Ich glaub, ich muss da mal shoppen gehen :-)

    Epposina Uggla

    2. März 2009 at 13:17

  6. Eppo, Du schreibst „Ich meine, der große Fashion-Boom in SL ist ohnehin vorbei. Ob bezahlte oder unbezahlte Blogs, der Markt scheint ziemlich gesättigt zu sein und die Zahl der genialen Designer fast größer, als die Zahl der willigen Käufer :-)“

    Genau den Eindruck hab ich auch.

    Als eifrige Leserin veschiedener Blogs und Mitglied in der Fashcon, erfahre ich, wann wo was Neues auf den SL-Markt kommt. Noch vor Monaten waren die Shops nach solchen Ankündigungen knallvoll.

    Die Fashcon war für Designer immer ein Garant, mindestens am ersten Abend der Ankündigung ein volles Haus zu haben – im besten Fall noch Tage danach.

    Das scheint mir alles Schnee von gestern zu sein.

    Mir fällt auf, dass in den Shops in erster Linie Freebies abgeholt werden, echter Umsatz bleibt in vielen Fällen aus, es sei denn, es sind große, eingeführte Labels.

    Die Idee eines Zusammenschlusses mehrerer Designer in einem Warenhaus finde ich grundsätzlich gut, aber das bedeutet, dass es ein Team von Leuten geben muss, das sich aktiv um Werbung und Events kümmert, damit der Laden voll wird, brummt und: Leider hat man schon oft gesehen, dass genau das nicht funktioniert. In vielen Malls wurde all das versucht – eine Handvoll Leute hat sich den …. aufgerissen, aber der erhoffte Erfolg blieb aus. Marketing kostet wahnsinnig viel Zeit. Zeit, die vielen fehlt.

    Das Angebot ist riesig, die Zahl der Designer ist groß, den Kundinnen und Kunden sitzt das Geld nicht mehr so locker.

    Das Kostengünstigste ist in jedem Fall für einen Designer, Werbung in ausgesuchten und wirklich guten (Blogdesign, Zugriffszahlen, Text, Bilder) Blogs zu machen – und es macht für ihn auch den geringsten Aufwand.

    Fangt mit gemeinschaftlicher Werbung in Foren und einem gemeinsamen Blog an. Das ist ein guter Ansatz, finde ich…

    momola

    2. März 2009 at 13:31

  7. Ich dachte zuerst mal auch an einen gemeinsamen Blog, in dem jeder selber was reinschreiben kann. Ist vielleicht besser, einen gemeinsamen Blog zu haben, als wenn jeder seinen eigenen hat Auch wenn die Arbeit im Endeffekt dieselbe ist.

    Und dann dachte ich in zweiter Linie an Planung von Events, wie z. B. Hunts oder sowas. Wenn man dann schonmal ein paar Shops hat, die auf jeden Fall mitmachen, ist das einfacher, als wenn man bei jeder neuen Planung auch neue Shops suchen muss.

    Und dann würde ich gerne noch was für Newbies machen. Z. B. dass sich jeder Teilnehmer verpflichtet, einen Gutschein oder sowas anzubieten.

    Alles Weitere muss sich ergeben.

    Mit Fashcon muss ich Dir leider recht geben. Ich bin erst vor kurzem eingetreten und hab noch nicht feststellen können, dass mir das irgendwas gebracht hat. Nach meinen Posts kommen genauso wenig oder viel in meinen Laden wie ohne Post. Ich denke, Fashcon ist viel zu gross geworden. Wenn man alle 2 Minuten einen Post kriegt, klickt man den nur noch weg. Das interessiert dann niemanden mehr. Ist zwar schade, aber wohl nicht zu ändern.

    Und das mit den Freebies stimmt leider auch… Ich biete regemäßig Freebies in Fabfree oder Freestyle an. Dann ist es schlagartig gerammelt voll, jeder kauft die Freebies – wobei das Kaufinteresse schon bei Dollarbies deutlich abnimmt! Und das wars dann. Kaum einer kauft dann noch ein reguläres Outfit – wie’s vor einem halben Jahr noch häufiger der Fall war. Verdenken kann ich’s den Leuten aber irgendwie nicht, es gibt ja schließlich schöne Freebies zwischenzeitlich.

    Momo, Du hast vollkommen recht, wenn Du denkst, dass die Arbeit in so einer Werbegruppe meist an ein paar wenigen hängebleibt. Ich hab selber auch schon genügend solche Erfahrungen gemacht, meist in RL. Aber irgendwie bin ich da nicht lernfähig und glaub, dass sowas doch irgendwie funktionieren muss *gg*. Ich probiere immer wieder was Neues, nur um meist auf die Nase zu fallen. Vielleicht werde ich doch irgendwann mal positiv überrascht!

    Viviane Hobble

    2. März 2009 at 19:00

  8. P.S. @ Epposina: Ich hätte nichts gegen einen Schwächeanfall einzuwenden *fgggg*

    Viviane Hobble

    2. März 2009 at 19:01

  9. Versuchs mal mit nem Secret Sale. Ich glaube, dass alles, was mit Suchen, Schatz-Suche, etc. noch Erfolg hat, weil es den Ehrgeiz der Kunden reizt, was zu finden und ein Schnäppchen zu machen.

    Verbinde in der Fashcon einfach die Info über neue Releases mit einem Hinweis auf einen Secret Sale und schreib das gleich in den Titel der Message. Beispielsweise „New Release and Secret Sale“.

    Ersparnis bei dem Secret Sale-Item 50% oder von vorn herein zu einem Preis von 10 L$ verkaufen.

    Ich könnte mir vorstellen, dass das mehr Kunden in den Laden bringt. Weiterer Vorteil: Die Kunden müssen sich alle Angebote sehen und checken, um das versteckte Sonderangebot zu finden. Nebeneffekt: Vielleicht kauft der ein oder andere dann doch etwas, das er ohne Secret Sale nicht gekauft hätte.

    Einen Versuch ist es wert….

    momola

    2. März 2009 at 19:38

  10. So was ähnliches hab ich schon mehrfach gemacht. Ich hab z. B. ein Kleid, das mitten zwischen den anderen liegt, für 1 L verkauft. Das geht dann auch weg, wie die warmen Semmeln. Aber kaum jemand kauft noch was anderes. Ich hab das allerdings immer nur in den Freebie-Gruppen gepostet. Sollte ich beim nächstenmal vielleicht bei Fashcon probieren. Danke für den Tip :-)

    Viviane Hobble

    3. März 2009 at 10:51

  11. > Als eifrige Leserin veschiedener Blogs und Mitglied in der Fashcon,
    > erfahre ich, wann wo was Neues auf den SL-Markt kommt.

    Auf dem gesamten SL-Markt sicher nicht. Fashcon und die meisten Fashionblogs bedienen tendenziell eher den Mainstream. Das macht durchaus auch Sinn bzw. entsteht durch die Natur der Sache/die Beteiligten ohnehin quasiautomatisch. Selbstverstaendlich gibt es aber so einige Designer/Labels, die derlei eher meiden.

    letsFaceTheTruth

    6. August 2009 at 07:14


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s