Momos Blog

Second Life und alles, was mir so einfällt

Archive for März 2008

Zeit umrechnen

leave a comment »

Wer den Zeitunterschied zwischen Second Life Time (PST/PDT) zu deutscher Zeit wissen möchte – hier entlang bitte:

http://www.zeitzonen.de/pacific_standard_time_pst_-_california_kalifornien_idaho_nord-_nevada_orego.html

Und die Terminplanung kann man hier vornehmen:

http://www.zeitzonen.de/uhrzeit_konferenzplaner_zeitzonen

Written by momola

31. März 2008 at 13:27

Veröffentlicht in Second Life

Blumenmeer

with 2 comments

Nachdem ich gestern gelesen habe, dass Sunnivah Jiutai von Mau’s & Mej’s (hier hatte ich von der SIM-Eröffnung berichtet), neue Blumen für den Verkauf gebastelt hat, habe ich heute morgen auf einer meiner üblichen, frühen „wochenendlichen“ Ausflüge ihre SIM wieder besucht.

Ich weiß gar nicht, wie ich den Eindruck beschreiben kann, den ich hatte, als ich mich mitten in die beiden neuen Blumeteppiche gestellt habe. Die Bilder, die ich geschossen habe, um diese wunderbare Stimmung einzufangen, geben es ganz gut wieder.

Be- und verzaubernd fürs Zuhause und eine wunderschöne Kulisse für Fotos.

Sunnivah bietet die Blumen mit je 45 L$ für einen wirklich fairen Preis an. Das kann sich jeder leisten. Schon ein Teppich reicht, um sich ein schönes Fleckchen zu gestalten.

blumenmeer1.jpgblumenmeer.jpg

Written by momola

23. März 2008 at 12:41

Veröffentlicht in Second Life, SL Reisen

Buchtipp: Mascha Jirsa – Das Glück

leave a comment »

Neulich fiel mir beim Putzen aus meinem Bücherregal ein Buch entgegen. Es stand nicht wie die anderen in Reih und Glied – es lag quer. Irgendwie wie gerade gelesen und doch hatte ich es bestimmt gefühlte 20 Jahre nicht mehr in den Fingern:

Mascha Jirsa – Das Glück

Mascha….. Ich hab sie so viele Jahre nicht mehr gesehen und doch denke ich immer wieder an diese beeindruckende Autorin und (Dokumentar)Filmemacherin. Wir lernten uns beruflich bedingt vor etwa 20 Jahren kennen, freundeten uns an, besuchten einander – sie wohnte damals in einem wunderschönen Häuschen am Ammersee.

Es muss in meiner Erinnerung kurz nach Fertigstellung ihres Buches gewesen sein, als ich sie das erste Mal traf.

Dieses Trennungsbuch (auch ein Schlag der Befreiung von einem Stück Vergangenheit), geschrieben in fast unerträglicher Trauer, mit so viel Schmerz, Tränen und Wut, erzählt die Geschichte einer großen leidenschaftlichen Liebe zu Paul.

Mascha hatte mir diese Geschichte – bis sie mir das Buch geschenkt hat, an vielen Abenden bei vielen Gläsern Rotwein bei mir zu Hause, an ihrem Kamin, in ihrem Garten erzählt. Sie hat mich so oft gefragt, warum ausgerechnet sie diese in ihren Höhen und Tiefen so schmerzvolle Leidenschaft erfahren musste (und durfte) und an ihr fast zu Grunde gegangen ist.

Ich kannte Paul ebenfalls. Ein entfernter Kollege (der natürlich nicht wirklich so hieß und der schon lange nicht mehr lebt). Wie oft war ich damals versucht, ihn anzusprechen und ihm hunderte von Fragen zu stellen, die mich damals intensiv beschäftigten.

Ich war damals so naiv – im besten Sinne.

So unerfahren im Umgang mit so viel Schmerz.

Trotzdem suchte Mascha meinen Rat, mein Ohr, ließ mich teilhaben an ihrem Innersten, an ihrer Verzweiflung.

Mascha ist die intensivste, anspruchsvollste Person – Freundin, die ich bis jetzt in meinem Leben kennengelernt habe. Sie forderte meinen Geist, strengte mich an, beflügelte mich aber auch und machte mir Mut, Entscheidungen zu treffen und etwas zu wagen.

Wir haben uns aus den Augen verloren.

Meine Schuld.

Sie hat mich oft gesucht, aber ich bin geflüchtet aus Angst, ihren Ansprüchen an meinen Intellekt nicht gerecht werden zu können.

Ich bin froh, dass ich sie kennengelernt habe.

Mascha ist vor ein paar Jahren nach Portugal ausgewandert und züchtet dort Pferde.

„Das Glück“  von Mascha Jirsa, Nymphenburger Verlag, ISBN 3485004820

Nachtrag 27.12.09: Es tut mir weh zu sehen, dass dieses Buch ab 0,01 Euro auf dem Amazon-Marketplace verhökert wird, auch wenn es „normal“ ist, dass ein Buch bei einem Verlag nicht ständig neu aufgelegt wird. „Das Glück“ zu schreiben, hat ganz sicher eine Menge Kraft gekostet und daher ist es einerseits traurig, dass das Buch heutzutage zu einem lächerlichen Preis verschleudert wird, andererseits aber haben so Interessierte noch die Möglichkeit, Maschas Geschichte zu lesen, sie zu teilen, auch wenn sie nicht mehr verlegt wird.

Written by momola

21. März 2008 at 20:36

Veröffentlicht in Lesetipp

Endlich!!! Der Beweis!!! Er lebt!!!

with one comment

„Er lebt“…. raunte es gestern Abend in meine IM’s.

„Wie bitte?“ antwortete ich….

„ER LEBT!!!!“ schrieb Larissa – jetzt schon aufgeregt (ja, Larissa Vacano – die mit dem tollen neuen Shop, den tollen Schuhen, den tollen Jacken und unter anderem „Schneller Brüter“, dem Eierkocher – ein Must have für jedes Haus in Second Life <g>).

Hm, dachte ich…. Wieviel Uhr ist es? Hat die Gute irgendetwas, um dessentwillen ich mir Sorgen machen müsste? Schreibt sie hart am Rande eines Nervenzusammenbruchs und ich muss sofort für Hilfe sorgen? War das letzte Glas Prosecco schlecht?

Ich antwortete „Fein das freut mich sehr, dann war es ja nichts Ernstes“. Ich nahm an, dass ein naher totgeglaubter Verwandter wieder von langer schwerer Krankheit genesen ist und freute mich mal ordentlich mit ihr…..

„Kannst du dir vorstellen, wie ich mich gefreut habe?!! Ich kanns kaum fassen. Ich schick dir mal ein Foto“.

Super, dachte ich…. lern ich eben auch mal Onkel, Oma oder Tante kennen und wartete ergeben auf das versprochene Bild.

Als es sich öffnete, kroch ich vor den Bildschirm. Ungläubig, verständnislos. Mir verschlugs die Sprache.

Ja, ich will es euch auch sagen: „Er – DER KING – lebt!!!! Freut euch, wie wir uns freuen !!!“ LOLOL.

Nein, ich hab nicht den Oster-Blues und auch sonst noch alle Tassen im Schrank, genauso wie Larissa, die einen neuen, alten Freund gefunden hat  :-)))) Was daran so sensationell ist? So einen Avatar haben viele. Aber den Namen? 

Seht selbst, schaut genau hin. Klickt auf die Bilder für eine größere Darstellung:

larissa_vacano_meets_elvis_presley.jpg   larissa_vacano_meets_elvis_presley_friendlist.jpg

Written by momola

21. März 2008 at 12:44

Veröffentlicht in Second Life

Mode: Fashion-Telegramm

with 2 comments

hippie2.jpg

In einem Fashion-Blog hab ich heute diese offene, asymetrisch geschnittene Bluse entdeckt und hab mich sofort darin verliebt. Sie schwingt wunderschön beim Gehen und lässt sich vielseitig kombinieren. Ich hab mich, da ich im gleichen Laden auch die hier gezeigte Hose entdeckt habe, für den Hippie-Style entschieden.

Ich hatte in den 70er-Jahren genau so eine Hose. Handbemalt und in stundenlanger Arbeit selbst bestickt. Was hab ich das Ding geliebt und nahezu jeden Tag getragen.

Beim Shoppen bei Kurotsubaki hab ich einmal mehr festgestellt, dass gerade in japanischen Stores jede Menge wirklich fantasievolle und witzige Kleidung in hoher Qualität angeboten werden.

Davon kann sich so manch ein Designer eine dicke Scheibe abschneiden.

Bluse (Used flower cardigan) und Hose (Hippie Jeans, verschiedene Farben) von Kurotsubaki.

Das Bikini-Oberteil ist ein Freebie – leider keine Ahnung mehr, woher ich es habe.

Schuhe: „Brocattos“ in rot von Shiny Things.

Haare: „Cutie“ red von RAC.

Alle SURLs zu den Shops siehe rechts unter „SURLs“.

Written by momola

20. März 2008 at 14:36

Veröffentlicht in SL Mode

Kunst: Erneuter Besuch bei Antonia Ling

leave a comment »

antonia1.jpg

Irgendwann hat man die Nase voll vom Shopping und überlegt sich, was man machen, was man sich in SL ansehen könnte.

Heute morgen hat es mich wieder früh aus den Federn getrieben, es ist jetzt kurz nach sieben Uhr, der Kaffee dampft neben der Tastatur und ein Marmeladenbrötchen (Erdbeer, von dem Hersteller, der auch das tolle Eis macht :-) wartet darauf, verhaftet zu werden. Es wird warten müssen, denn ich bin gerade wieder einmal bei Antonia Ling.

Ich liebe Kunst. Vor allem in Second Life. Sie macht Second Life so anders als das, was viele (die meisten ?) in Second Life suchen, was sie tun.

Kunst ist Nahrung für die Sinne.

Ich stehe hier vor drei Skulpturen (hinter Antonias Galerie), die „Schwarz und rot in Bewegung“ heißen. Antonia hat sie im Februar 2008 für newBerlin geschaffen.

Second Life bietet wirklich fantastische Möglichkeiten für kinetische Kunst. Antonia hat sie alle entdeckt und verwendet sie für wirklich beeindruckende Werke.

Auch heute wurde ich wieder bei ihr fündig und freue mich, meine neue Errungenschaft gleich auspacken und einen schönen Platz zuhause dafür suchen zu können.

http://slurl.com/secondlife/Apfelland%20STATE79/165/241/22

Written by momola

15. März 2008 at 06:27

Veröffentlicht in Second Life

Urlaub in Second Life

leave a comment »

Written by momola

10. März 2008 at 05:16

Veröffentlicht in Second Life